Willkommen auf der Internetseite des Ortsverbands Hörde!

Bündnis 90/Die Grünen OV Dortmund-Hörde

Hörde lebt Zukunft. Wir wollen Hörde sozialer, ökologischer und bürgerschaftlicher gestalten.

Der Ortsverband Dortmund-Hörde von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN arbeitet mit daran, dass Hörde sich zu einem noch lebendigeren und interessanteren Stadtbezirk entwickelt. Der Bezirk und insbesondere der Stadtteil Hörde hat Geschichte, die es auch immer wieder einbezieht, aber will sich nicht nur auf die Historie reduzieren lassen.

Im Stadtbezirk leben rund 50.000 Menschen. Dazu gehören die Stadtteile Benninghofen, Wellinghofen, Hacheney, Holzen, Höchsten, Loh, Sommerberg, Syburg, Wichlinghofen und der Stadtteil Hörde selbst.

Unsere Visionen und unsere Arbeit

Viele wichtige lokalpolitische Themen der letzten Jahre haben wir kritisch begleitet und manche Entscheidung in die richtige Richtung gelenkt:

  • Im Zuge des Strukturwandels durch den Abbau des Stahl- und Hüttenwerk Phoenix entstand der Phoenix-See mit neuen Wohnbauflächen und dem Zukunftsstandort Phoenix-West. Das Phoenix-See-Projekt mit der Ausweisung aller Bauflächen von Wohn- wie auch Einzelhandelsstandorte begleiteten wir kritisch.

  • Der Umbau der Emscher mit all seine Zuläufen von einer Abwasserkloake zu einem naturnahen Bach mit Trinkwasserqualität

  • die Erhöhung der Lebens- und Aufenthaltsqualität durch die Ortskerngestaltung. Dazu gehört auch der neue Hörder Bahnhof mit dem Verkehrskreisel und den vorgelagerten Bushaltestellen dazu.

  • die Verbesserung des Spielplatzangebotes

  • Positionierung zum Ausbau des Flughafens

  • Für einen offenen Dialog – zur Förderung der guten Nachbarschaft in Dortmund-Hörde: Mitarbeit am Runden Tisch Grimmelsiepen, der sich für den Bau des Islamischen Gemeindezentrums am Grimmelsiepen eingesetzt hat

Zu unseren Zielen gehört eine

  • umweltfreundliche Mobilität in Hörde wie z.B. ein gut ausgebautes Radnetz mit Radwegen, die den Namen „Radweg“ verdienen

  • Sanierung von Schulen und Sporthallen

  • bunt, offen, tolerant: auch wenn nach zehnjähriger Diskussion der Moscheebau in Hörde jetzt voranschreitet, ist der Weg noch lang zu einer offenen und toleranten Gesellschaft. Daran wollen wir mitarbeiten.

Über interessierte Neue, die Lust und Freude an lokalpolitischer Arbeit haben, freuen wir uns. Jede und jeder kann im Stadtbezirk etwas bewegen – DU entscheidest vor Ort!

Aktuelle Meldungen

Beleuchtung der Fahrradverbindung Phönix-West zum See

Bewerten Sie diesen Beitrag:
15.11.2019 von Hartmut Schulze-Velmede

Die Wegeverbindung von Phoenix West zum Phoenix See wird bald durchgängig beleuchtet sein. Diese Zusage bekamen die Hörder Grünen nun auf mehrfache Rückfragen.

 

Über diese ehemalige Werksbahntrasse wurde bis zur Schließung des Hochofenwerkes 1998 von Phoenix West flüssiges Eisen zum Stahlwerk nach Phoenix Ost, dem Gelände des heutigen Phoenix Sees, transportiert. 

 

Mit Fertigstellung der Brücke Porta Westfalica 2013 entwickelte sich die Strecke schnell zum beliebten und viel genutzten Weg für Fußgänger und Radfahrer. Ärgerlich dabei, dass die Anbindung nach Phoenix West lange nur provisorisch hergerichtet und unbeleuchtet war, so der Fraktionsvorsitzende der Grünen in Hörde. 

Klaus Tillmann weiter: „Da haben immer mehr Bürger nachgefragt, die sich bei Dunkelheit unsicher fühlten bis hin zu Lauftreffs, die Hindernisse und Stolperfallen auf den Wegen kaum erkennen konnten, aber immer gab es für die Ortspolitik nur Vertröstungen“. Das hat nun ein Ende. Nachdem Anfang des Jahres der Oberflächenbelag durch NRW Urban verkehrssicher hergestellt und Masten für eine Beleuchtung gesetzt wurden, Genehmigungen für die Verlegung von Leitungen durch die Stadt Dortmund erteilt sind, hat nun die DO-Netz die Schlussarbeiten beauftragt, die bis Jahresende erledigt sein sollen. „Endlich“ so der knappe Kommentar des Ortspolitikers dazu. 

» weiter lesen... // Kommentar schreiben

Grüne bei Hörde Putzmunter

Bewerten Sie diesen Beitrag:
4.10.2019 von Hartmut Schulze-Velmede

Bei der Aktion "Hörde Putzmunter" waren die Mitglieder des Ortsverbandes Hörde aktiv dabei. Im Bereich des Marksbaches in Benninghofen wurde fleißig Müll gesammelt. So kamen in knapp 2 Stunden Arbeit 5 volle Müllsäcke und jede Menge größere Teile zusammen, die leider achtlos weggeworfen wurden. Auffällig war die große Menge leerer Flaschen von Hochprozentigem und Zigarettenschachteln und -stummeln. "Hörde Putzmunter" ist eine schöne Aktion. Schöner wäre, wenn sie garnicht nötig gewesen wäre...Die Grünen bei Hörde Putzmunter

» Kommentar schreiben

Wahlkampfauftakt in Hörde mit dem Foodtruck

Bewerten Sie diesen Beitrag:
5.05.2019 von Hartmut Schulze-Velmede

Der Europawahlkampf wurde heute von den Hörder Grünen durch eine besondere Idee gestartet. Der "Foodtruck" bot im Hafen des Phönixsee Häppchen nach Rezepten europäischer Länder an. 
Leider hatte Europa auf Zeus nicht genug Einfluss, um für schönes Wetter zu sorgen. So kamen leider nicht so viele Besucher an den Stand wie erhofft.

Bild EU Wahlkampf 2019

» Kommentar schreiben

schäbiger Umgang mit dem Gedenken an Zwangsarbeiter

Bewerten Sie diesen Beitrag:
7.02.2019 von Hartmut Schulze-Velmede

Seit 2014 existiert ein Beschluss der BV Hörde und des Rates, in Hörde am Phönixsee den Zwangsarbeitern, die im 2. Weltkrieg unter unwürdigen Bedingungen zur Arbeit im Hoeschwerk gezwungen wurden ein würdiges Denkmal zu setzen.

Im Sommersemester 2013 erarbeiteten dazu Studierende der FH Dortmund in Kooperation mit der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache Konzepte für eine Gedenk- und Informationsstätte zur Zwangsarbeit während des Nationalsozialismus. Der favorisierte Entwurf wurde mit dem Standortvorschlag am Südufer des Phoenix-Sees am 03.04.2014 dem Gestaltungsbeirat präsentiert, da nach Darstellung des Leiters der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, Herrn Dr. Mühlhofer, der Leidensweg für die Zwangsarbeiter an der Herrmannstraße, am Emschertor als Zugang zum ehemaligen Werksgelände, begann. Die Treppenanlage symbolisiert dabei sehr anschaulich "den Abstieg in die Hölle", wie es Herr Dr. Mühlhofer formulierte. Im Bereich am Ende der Treppe befand sich zudem das Lager der Gestapo.  

» weiter lesen... // 1 Kommentar

Verwaltungsvorstand besucht BV Hörde

Bewerten Sie diesen Beitrag:
25.05.2018 von Hartmut Schulze-Velmede

Am 29.05.2018 ist es soweit: der Verwaltungsvorstand besucht die BV-Hörde. Nach vielen Jahren des ignorierens, hat der Verwaltungsvorstand endlich Gelegenheit zu erklären:

  • warum Hörde immer noch kein Radverkehrskonzept hat
  • warum das Mahnmal für die Zwangsarbeiter am See noch nicht steht
  • dafür aber die alte Feuerwache noch immer steht
  • die Beschlüsse der BV nicht umgesetzt werden
  • die Haushaltsbeschlüsse der BV wie vom Rat beschlossen nicht priorisiert abgearbeitet werden.
  • usw, usw...

Kommen Sie als Zuhörer am 29.05.2018 zur Sitzung der BV im Bürgersaal und machen sich selbst ein Bild.

» Kommentar schreiben

Ältere Mitteilungen finden Sie in unserem News-Archiv.